Ausstellungskritiken

Am Weg zur Farbe

Als Walter Ehrismann 1978/79, also vor rund 30 Jahren, begonnen hatte, sich konsequent des Tiefdrucks zu bedienen und den ganzen Bereich der farbigen Collage hinter sich zu lassen, sind in rascher Folge Radierungen, Aquatinten, Kaltnadel und Vernis mou entstanden, natürlich monochrom schwarz, wie es zur Strenge dieses Ausdrucksmittels gehört. Denn diese Technik erlaubt keine sprühenden Farbreigen. Sie geht hervor aus der langen Tradition der Druckgrafik, wie sie u.a. Rembrandt, Piranesi oder Goya, auch Redon angewendet hatten. Von Ehrismanns Themen her waren es oft Bilder zu literarischen Vorlagen, zu Menschen, imaginierten Landschaften und Räumen, und obwohl sie eben im Schwarz-Grau-Bereich daher kommen, sind sie doch niemals eintönig, wenn man die ganze Skala der subtilen Lichtwirkung miteinbezieht.
“Am Wasser”, Radierung/Aquatinta, 1983 / “Im Park”, Vernis mou/ Aquatinta, 1986

10__320x220_amwasser_rad

raritaet4

raritaet5

Dieser Entwicklung voran gegangen waren lose Skizzenblätter, Kohle/Kreide und auch mal Rötel/Kreide auf grauem Papier, vom Dargestellten her durchaus “abstrakt”, was immer auch dieses Wort bedeuten mag, und weil es so “unbedeutende” Arbeiten waren, blieben sie in einer der vielen Schubladen im Atelier liegen und dämmerten dort vor sich hin, bis Ehrismann 30 Jahre später einen ähnlichen Abstraktionsvorgang, gleichsam von den Wurzeln her, wiederholte, diesmal aber in Farbe. Nun erinnerte sich der Künstler an diese frühen Blätter, holte sie ans Licht und stellt sie nun zum ersten Mal in der Galerie am Platz in dieser Ausstellung vor.
Die Leichtigkeit des Raums”, 1976 bis 1978, Kohle/Kreide / “Körperspuren”, Rötel/Kohle, 1978

Die Leichtigkeit des Raums

Körperspuren

Die grossen Werke markieren die definitive Rückkehr zur Farbe. Aquatinta-Radierungen in Vierer-Anordnung werden übermalt, so dass die Prägung der Platten im Papier eine Fensterwirkung entstehen lässt, meist in luftigen Gelbschattierungen mit Schwarzakzenten, wie Ehrismann sie seit 1998 zu eigentlichen Farbfenstern verdichtet. Seine Ausstellung 2006 in der Galerie am Platz beruht v.a. auf diesen Bildgruppen – neu entstehen die “Dancer” und “Dinge des schönen Traums”.

07-Dancer

05-Dancer

2_

5

Und dann die neuesten Werkgruppen: grosse Leinwände, von Gelb zu Rosa, zu Weiss, Hellblau und Hellgrün pulsierend, durchaus auch Bildliches darstellend, Körper und Landschaften in Gruppen vereinigt, von der Fotografie herkommend, übermalte Ink Jets, Bilder, die in ihrer Farbigkeit weit über alles hinaus gehen, was der Künstler bisher zu seinem Thema gemacht hat:
ein Fest der Farbe ! Ink Jet/Ölfarbe, 2008/09

Morgen-am-See--Inkjet-Oeltempera1

Flores--Inkjet-Oeltempera1

Improvisation-2-Inkjet-Oeltempera-1

Am-Wasser--Inkjet-Oeltempera1

Mai 2009
Galerie am Platz, Eglisau

Einladung

Besprechung Ausstellung
Oktober 2015
BIBLION Antiquariat und Galerie