Malerei

Oeltempera

Arbeiten auf Leinwand, teilweise auf Papier, mit Eitempera-Untermalung oder als Ei-Emulsion dem letzten Farbauftrag beigegeben, die Farbe aquarellartig ausgedünnt, eher aufgerieben als aufgetragen, dazwischen pastose Akzente, Pinselspuren, hier und da schimmert Leinwand durch.

farbspuren_mini

Im Zyklus der Terra-Bilder ist dem ersten Farbauftrag Sand beigemischt, mit Schwarz als Grundfarbe. Darüber Eitempera und Ölfarbe, von Schicht zu Schicht heller werdend, Landschaftszeichen eingesetzt als Markierungen, Stigmen gleich in der rauhen, aufgebrochenen Oberfläche. Chroma (gr. Farbe), die aus den Terra-Bildern weiterentwickelte Folge, verzichtet auf das Beimischen von Sand; nur Farbe-an-sich soll wirken, losgelöst und präzis.

Die Übermalungen von Aquatinten

Ausgangspunkt dieser Arbeiten sind immer dieselben Aquatinta-Blätter, mit dem Schwarzen Grundton der Kupferdruckfarbe. Zuerst mit Oelkreide (um eine Schichtverbindung zur Grundfarbe zu schaffen), dann mit Pastellkreide, werden die Blätter überzeichnet, übermalt, die Pastellkreide in mehreren Schichten aufgetragen. Dabei werden Stücke, Ausschnitte der ehemaligen Aquatinta, stehenlassen. Die farbigen, nervigen Kreidestriche verbinden das neugefundene Motiv mit dem alten, schaffen eine Synthese von Hell und Dunkel und Farbigkeit, von Fläche und Linie, von “Struktur und Raum” (Bildtitel), sind “Variationen” (Bildtitel) des immer Gleichen.

In den neuesten Aquatinta-Übermalungen, 90×90 oder 60×60 cm, ist die Öl-/Ei-Mischfarbe, von hauchdünn bis pastos, das Medium, das die Konfigurationen der Aquatinta verdichtet : Erspüren der Gesetzmässigkeit, dass eine Vielzahl von Übermalungen zu einander ähnlichen Harmonien führt. Wie bei Glasfenstern bricht das Licht von hinten herein und verleiht der Farbe eine spirituelle Bedeutung.

Die neuen Kreide-Überarbeitungen gehen von den Tondos (Rundbilder) aus. Es entstehen frei schwebende Gebilde, mit Anklängen an fernöstliche Kalligraphie.

Tondo-6Tondo-1

Tondo-8

tondo-uebermalt