Grande Arlequinade

Posted on Posted in 1. Kunst / Literatur

Vor uns ein wirrer Maskenreigen von Gesichtern – kleine Zirkuskunststücke werden uns dargeboten: Seiltänzer, Gaukler, Trapezkünstler beherrschen die Szene. Herrisch dirigiert ein farbig geschminkter Clown die Gruppe. Akrobaten, der grüngesichtige Zauberer, Feuerschlucker, Scharlatane und Harlekine unter ihrer schwarzen Augenmaske. Ein hoher Federdreispitz bedeckt den Kopf – schwarzblau, grün, rot und gold sind die vorherrschenden Farben, […]

Texte in den Wind – eine Rezension

Posted on Posted in 1. Kunst / Literatur

Was beim Lesen der Gedichte sofort auffällt, ist die musikalische Grundlage des ganzen Gedichtzyklus. Es gibt eine strenge dreiteilige Komposition der Gedichttexte: jedes Gedicht wird mit der Exposition eingeleitet, zumeist einer malerischen Beschreibung der Natur, der eine detailreiche Darstellung einer Alltagsszene aus dem Leben der in der gebirgigen Gegend von San Pablo al Lago lebenden Menschen […]

Berührt. Der neue Roman

Posted on Posted in 1. Kunst / Literatur

Über 368 Seiten der Roman eines Künstlerlebens zwischen Erfolglosigkeit, Anfechtungen und Höhenflügen. In zwei Städten, in Zürich – in Lugano und wieder in Zürich, spielt die Geschichte eines Mannes zwischen zwei Frauen, einer jüngeren und einer älteren. Daneben sind es die Erinnerungen an die Kindheit im Süden und an den drogenkranken Bruder, die dem Lebensbogen […]

Walter Ehrismann – Buchvernissage in Urdorf

Posted on Posted in 1. Kunst / Literatur

Berührt. Roman – 365 Seiten, Edition Howeg, Zürich Alexander Loreto, Maler und Druckgrafiker ohne Familie, doch mit einem älteren Bruder in Nöten, gewinnt unerwartet mit vierundvierzig eine Ausschreibung für ein Atelier-Stipendium in L., der Stadt seiner Kindheit und Jugend. Müde und desillusioniert von seiner bisherigen Erfolglosigkeit, macht er sich auf in den Süden der Schweiz. […]

An der Bar – die Zweite

Posted on Posted in 1. Kunst / Literatur

2007 erschien »An der Bar« bei Edition Howeg Zürich – vierzehn Kurzgeschichten aus dem vollen Leben. In einer Kritik hiess es: “Ehrismann sagt es so, dass man bei der Lektüre zwischen jeder Geschichte ein paar Stunden Pause bräuchte, nicht deswegen, weil sie besonders kompliziert oder intellektuell, hochstehend metaphorisch oder analytisch daherkämen. Nein, was die vierzehn […]